Marktpotenziale NRW

Heimische Erzeuger sollen stärker vom Bio-Boom profitieren


WLV und NRW-Landwirtschaftsministerium stellen Marktstudie zum NRW-Ökomarkt vor

Die Landwirte in Nordrhein-Westfalen sollen stärker am wachsenden Markt für Öko-Produkte teilhaben. Mit diesem Ziel wollen der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MUNLV) des Landes NRW ihre politische Arbeit für den Öko-Landbau forcieren. Beide Organisationen haben heute in Düsseldorf der Öffentlichkeit eine neue Marktstudie zu den Absatz­potenzialen für Öko-Produkte in NRW bis 2012 vorgestellt.  

Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg zog aus den Ergebnissen der Marktstudie folgendes Fazit: „Meine Agrarpolitik ist darauf ausgerichtet, die Wettbe­werbsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Landwirtschaft zu verbessern. Da mache ich keinen Unterschied zwischen dem konventionellen und dem ökologischen Landbau. Die Marktstudie zeigt sehr deutlich weitere Potenziale - diese Chancen sollten unsere Landwirte auch nutzen.“
Aufgabe sei es, so der Land­wirtschaftsminister, dafür die richtigen Rahmen­bedingungen zu schaffen. Zusammen mit den Landwirtschafts- und Öko­verbänden sowie der Landwirtschaftskammer sei als erster Schritt im Sommer eine „Gemeinsame Entwicklungsstrategie zur Stärkung des ökologischenLandbaus in NRW“ vereinbart worden. Zurzeit stehe eine Überprüfung und Anpassung der Förderung ökologisch wirtschaftender Betriebe an. Eine moderate Erhöhung der Prämien sei denkbar.

WLV-Präsident Franz-Josef Möllers umriss Fragestellung und Ergebnis der Studie in knappen Worten: „Für uns war wichtig, konkrete Empfehlungen zu bekommen, wie wir es schaffen, die Nachfrage nach Bio-Produkten stärker durch unsere heimischen Bauern bedienen zu lassen. Bisher kommt sehr viel Ware aus dem Ausland, daher bleibt zu wenig Wertschöpfung auf unseren heimischen Betrieben. Ich freue mich, dass aus der Studie erkennbar wird, an welchen Stellen wir als Bauernverband, aber auch die Verarbeitungs- und Handelsunternehmen ansetzen müssen, um die sich bietenden Marktchancen besser zu nutzen.“

Die Autoren der Studie schätzen, dass der künftige NRW-Bedarf an Getreide, Obst, Gemüse, Milch und Fleisch aus ökologischer Produktion nur durch eine erhebliche Aus­dehnung der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Nordrhein-Westfalen gedeckt werden kann. Dabei wurde im Rahmen der Studie verein­fachend angenommen, dass die Nachfrage nach Ökoprodukten vollständig aus Nordrhein-Westfalen und angrenzenden Gebieten gedeckt wird. Bis zum Jahr 2012 müssten danach ca. 43.000 Hektar zusätzlich umgestellt werden.Im Vergleich zum Jahr 2007 würde dies eine Ausdeh­nung der ökologisch bewirtschafte­ten Flächen in Nordrhein-Westfalen um ca. 80 Prozent bedeuten.
 
Die Marktstudie „Öko-Absatzpotenziale in NRW bis 2012“ wurde Anfang des Jahres vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband in Auftrag gegeben. Ihre Umsetzung erfolgte mit Unterstützung des MUNLV und wurde durch die Stiftung Westfälische Landschaft gefördert. Ziele der Studie waren es, Absatzpotenziale für Öko-Produkte abzuschätzen und erste Hinweise zu geben, wie eine bessere Versorgung des regionalen Marktes mit Erzeugnissen aus heimischer Produktion erreicht werden könnte.
 
Pressemitteilung des WLV zur Studie vom 1.10.2008
Pressemitteilung des MUNLV zur Studie vom 1.10.2008
 

Öko-Absatzpotentiale 2012


Die Studie prognostiziert auf Basis der Angaben von knapp 90 befragten Unternehmen im Großraum NRW den künftigen Bedarf an Öko-Rohstoffen bis zum Jahr 2012.

Vollständige Studie
Oekostudie_NRW.pdf
PDF-Dokument [3.7 MB]
Kurzfassung der Studie
Kurzfassung_Marktstudie_Oeko.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]


Kontakt:

 

AgroMilagro research
Auf der Tränke 17
53332 Bornheim
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse:

Telefon: 02222 978524
Telefax: 0321 2125 0950
Mobil: 0171 42 163 36

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AgroMilagro research | Kontakt | Impressum